Drucken versenden Grössere Schriftgrösse
Kommende
Veranstaltungen

Friedrich I. Barbarossa

21.05.2017 - 31.12.2017  | 11:00 - 00:00
Heimatmuseum im Schloß Sinzig

Gästewanderung mit dem Eifelverein Sinzig

27.07.2017  | 13:00
Bad Bodendorf

750 Jahre Stadt Sinzig - Weinsommer

28.07.2017 - 29.07.2017  | 18:00
Kirchplatz

Auf den Spuren Barbarossas

Königspfalz (später Zehnthof)
Zehnthof in Sinzig
Der Zehnthof in Sinzig
Das Vorgängergebäude des Zehnthofes war eine karolingische Königspfalz. Pfalzen dienten als militärische Stützpunkte und Residenzen, denn im frühen Mittelalter gab es keine feste Hauptstadt. Könige und Kaiser reisten von Pfalz zu Pfalz. Die Sinziger Pfalz wird 762 als Erste aller fränkischen Pfalzen urkundlich erwähnt. Allein bis 1256 haben sich nachweislich 39 Könige bzw. Kaiser in der Pfalz aufgehalten. Kaiser Friedrich I. veranlasste um 1152 einen letzten Umbau der Pfalz. Als Zehnthof des Marienstiftes Aachen wurde die Pfalz weiter genutzt.
Sentiacum
Die erste urkundliche Erwähnung Sinzigs erfolgte am 10. Juli 762 in einer Bestätigungsurkunde des fränkischen Königs Pippin der Jüngere. Pippin weilte in der sentiaco palatio, dem Königsgut Sinzig. In der Urkunde ist die Schenkung der Besitz- und Nutzungsrechte innerhalb des Amtsbezirkes Sinzig an das Reichskloster Prüm vermerkt. Der fränkische Königshof und damit die Königspfalz lag an einem Schnittpunkt der Frankfurt-Aachener Heerstraße. Besondere Bedeutung erhielt die Pfalz, weil sie regelmäßig Zwischenstation bei der Krönungsreise der in Frankfurt gewählten deutschen Herrscher nach Aachen war.
Aachen-Frankfurter Heerstraße (AFH)
Thementafel AFH
Thementafel AFH
Die Aachen-Frankfurter Heerstraße war Teil einer der ältesten Handelsrouten im Deutschen Reich seit dem Mittelalter. In karolingischer Zeit entstanden, verlief sie aus Flandern und Brabant kommend über Aachen – Düren – Sinzig – Koblenz nach Frankfurt. Auch Kaiser Friedrich I. Barbarossa nutzte diesen Weg, um sich in Aaachen krönen zu lassen. In Sinzig führte der Weg in etwa an der Stelle der heutigen Landskronerstraße, querte mit einer Brücke über die Ahr im Bereich des heutigen Spessart-Steges. Die gut erhaltenen Hohlwege zwischen Bad Bodendorf und Köhlerhof bilden den interessantesten Abschnitt auf der gesamten erwanderbaren Strecke.