Geschichtliches rund um Sinzig

Historische Highlights die zu beeindrucken wissen

sinzig geschichteSinzig ist eine alte Stadt, denn bereits 762 fanden erste Erwähnungen der Ortschaft statt. Damals wurde die Stadt noch Sentiacum genannt. Gaius Iulius Caesar war es, der mit seinen Truppen umliegende Regionen eroberte und Sinzig somit unter den Römern zu einer von vielen, wichtigen Adressen machte. Erst Pippin der Jüngere, seines Zeichens fränkischer König, hielt die Existenz Sinzigs schriftlich fest. Da Friedrich I. Barbarossa des Öfteren in der Stadt mehrere Jahre verweilte, wurde sie anschließen auch gerne im Volksmund Barbarossastadt genannt. 1255 dann, wurde der Ort Mitglied des Rheinischen Städtebundes. Später, weit nach dem Mittelalter, veränderten sich die Befugnisse der Stadt regelmäßig. So zählte Sinzig 1794 zum Herzogtum Jülich. Bodendorf, Franken, Koisdorf und Löhndorf sowie Westum wurden erst 1969 in die Stadt Sinzig eingemeindet. Neben den groben, geschichtlichen Fakten existieren aber auch noch interessante Anekdoten, wie jene einer Mumie, die bis zum heutigen Tage in Sinzig begutachtet werden kann.

Die Mumie von Sinzig

sinzig urlaubFrüher war es üblich, dass Gruften noch häufig auf Friedhöfen vorkamen. Heutzutage sind verstärkt Urnen im Trend. Als eine Gruft in Sinzig renoviert werden sollte, fanden Arbeiter in dieser in der Kirche St. Peter die Überreste einer verstorbenen Person. Doch anders als herkömmliche Überreste waren diese mumifiziert. Vermutlich hat die trockene Luft in der Gruft dazu geführt, dass die Mumie entstehen konnte. Nachforschungen ergaben dementsprechend, dass es sich bei dieser verwesten Leiche um einen 1670 verstorbenen Mann handelte. Ein wahrer Kult entstand in den letzten Jahrhunderten, denn während der Französischen Revolution wurde die Mumie entführt. Später wurde sie jedoch wieder zurückgebracht. Heute dürfen Besucher einen Blick auf sie werfen, wenn sie in der Kirche St. Peter vorbeischauen. Hier wird die Mumie aufbewahrt.

Großbrände und andere einschneidende Geschehnisse in Sinzig

Neben der Entwicklung der Stadt als solche, hat sich auch die Bevölkerung entwickelt. Wo früher lediglich eine handvoll Menschen lebten, umfasst die Einwohnerzahl von Sinzig heutzutage knapp 17.000 Personen. Geplagt wurde Sinzig aktuell von Hochwasser mit einigen menschlichen Verlusten und schweren Schäden an der Infrastruktur von Gebäuden und Straßen. Naturkatastrophen waren jedoch schon häufiger Teil des Stadtbildes. Im Jahre 1758 machte Sinzig aufgrund von Großbränden von sich reden, bei denen viele Bewohner ihr Leben ließen. Solche Großbrände kamen öfters vor und sorgten für Umstrukturierungen des Stadtbildes.